10 Stylingtipps für XL Frauen

10 Stylingtipps in XL

Wahre Größe zeigen will gelernt sein, deshalb haben wir 10 Stylingtipps für den perfekten Look zusammen gestellt. Mit diesen Tipps sind Sie auf der sicheren Seite: Zehn Profi-Ratschläge, die aus Ihnen eine einzige Schokoladenseite machen!1. AUF DEN SCHNITT ACHTEN

Perfekt für Bräute mit großer Größe ist die A-Linie. Am besten sind Modelle, deren Form direkt unterhalb der Brust in großzügiger A-Weite bis zum Rocksaum hinab ausgestellt sind. Ihr Pluspunkt: Sie lassen sowohl den Bauchansatz als auch kräftige Hüften, Po und Oberschenkel dezent unter sich verschwinden und machen zu viel Üppigkeit in diesen Bereichen kaum mehr wahrnehmbar.

2. EINTEILER BEVORZUGEN

Der Vorzug beim einteiligen Kleid liegt schlichtweg darin, dass nirgendwo etwas her-ausquellen kann. Besonders kritisch bei Korsagen-Rock-Kombinationen ist die Stelle am Übergang zwischen beiden Teilen: Dort kann sich am Bauch und seitlich an der Hüfte der Stoff schon mal unvorteilhaft verformen. Wer einen Zweiteiler wählt, sollte unbedingt darauf achten, dass das Oberteil lang genug (über die kritischen Stellen hinweg) geschnitten ist.

3. MIT ACCESSOIRES KOMBINIEREN

Hier darf’s mal richtig üppig werden. Wer Größe hat, braucht im Detail schließlich nicht zu sparen. Der Halsschmuck muss nicht filigran, sondern präsent sein. Von funkelnden Ohrhängern bis hin zu prächtigen Armreifen sollten die Accessoires zur Proportion passen und sichtbare, aber stilvolle Akzente setzen.

4. PROBLEMZONEN KASCHIEREN

Bei kräftigen Oberarmen hilft ein einfacher Trick: Man wählt ein Brautdesign mit Ärmeln. Viele Hochzeitsroben in XL haben ohnehin schon daran gedacht und wurden mit überschnittenen, kurzen Ärmeln oder langen, weiten Feenärmeln aus zarten, transparenten Stoffen designt. Wenn nicht, hilft eine elegante Stola oder ein langer Schleier, der ebenso zauberhaft über Schultern und Arme fließt.

5. PLUSPUNKTE BETONEN

Schokoladenseiten hat man, damit sie in den Blickpunkt rücken. Betonen Sie also alles, was aufregend schön an Ihnen ist: Bei XL-Bräuten ist das meist ein pralles Dekolleté. Tiefe Aus-schnitte sind deshalb genau das Richtige für Rubensfrauen. Ob in runder, eckiger, ovaler oder tiefer V-Form – wem es gelingt, die Blicke hier zu fesseln, muss sich nicht um andere Stellen sorgen.

6. TRÄGER HELFEN

Gerade bei üppigen Dekolletés ist es wichtig, dass das Kleid gut sitzt. Guten Halt und damit Sicherheit bieten Designs mit Trägern. Achten Sie darauf, dass diese breit genug sind, damit nichts einschneidet.

7. FESTE STOFFE WÄHLEN

Etwas kräftigere, ebenmäßige Materialien sind besser als sehr feine, dünne Stoffe. Wichtig ist, dass der Stoff das Untendrunter nicht nach außen abzeichnet. Pölsterchen und Unebenmäßigkeiten am Körper haben dann die größte Chance sichtbar zu werden, wenn der Stoff zu weich und in sich instabil ist.

8. ALLES, WAS AUFTRÄGT,VERMEIDEN

Dazu gehören: Puffärmel, Rüschen (insbesondere an eh schon kritischen Stellen wie der Hüfte), üppige Mehrlagen-Looks, üppiges Perlengefunkel (dort, wo man eigentlich kaschieren will – am Dekolleté oder Rocksaum hingegen ist’s erlaubt). Auch zu große Weite ist eher nachteilig denn hilfreich. Unförmig herabhängende Stoffmassen erinnern mehr an einen Kartoffelsack als an ein schönes Brautkleid. Achten Sie darauf, dass die Proportionen stimmen. Dafür darf es (siehe Dekolleté) an den Zuckerstellen sehr wohl figurbetont sein!

9. FORMENDES DESSOUSANZIEHEN

Mit diesem Trick kann man nur punkten. Denn wer schon mit dem Untendrunter dafür sorgt, dass seine Formen ebenmäßig und proportioniert wirken, der kann beim Brautkleid fast nichts mehr verkehrt machen. Wählen Sie ein festigendes Mieder, das ihren Körper stützt und ihre Linie formt. Man bekommt es in wunderbaren Qualitäten, die angenehm zu tragen sind, und in verschiedensten Ausführungen (beispielsweise auch über die Oberschenkel geschnitten). Achten Sie darauf, dass das Dessous für XXL-Größen geeignet ist, damit sich an den Abschlussstellen (wie Bauch und Schenkel) nichts einrollt.

10. DIE RICHTIGEN SCHUHE TRAGEN

Egal, ob dick oder dünn – wer tollpatschig dahergeeiert kommt, sieht weder souverän noch sexy aus. Legen Sie deshalb unbedingt auf Schuhwerk Wert, das Sie gut tragen können. Nichts spricht gegen hohe Absätze, wenn Sie geübte Highheel-Akrobatin sind. Ansonsten bleiben Sie lieber auf der sicheren Seite und entscheiden sich für flachere Schuhe oder breite, feste Absatz-Varianten