Polyester als Brautkleid Material

Polyester als Material für Brautmode

Brautmoden
Schlagwörter:

Als zu Beginn der 1930er in den USA ein möglicher Lieferengpass von Seidenstoffen drohte, wurden Wissenschaftler damit beauftragt, eine synthetische Faser herzustellen, die den Seidenfasern in Optik und Trageeigenschaften ähnelt. Einem Forscherteam gelang schließlich die Erzeugung eines unverzweigten Polyesters, das nach einem Destillationsverfahren ähnliche Eigenschaften wie die Seidenfasern aufwies.

Das Gewebe Polyester für die Brautmode

Der Kunststoff wird zur Herstellung von Flaschen, Behältnissen, Magnetbändern und Formmassen verwendet, aber aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften auch verstärkt in der Textilindustrie eingesetzt.

Die Fasern aus Polyester und auch aus Polyamid sind etwa dreimal feiner als Seidenfaser. Die Poren eines Kunstfasergewebes besonders klein, sodass sie Wasser und Wind abweisend sind. Die Handelsnamen Trevira® und Diolen® sind vermutlich die bekanntesten im Bereich der Polyesterfasern.
Die Polyesterfaser kann allein zu einem Gewebe verarbeitet werden, aber auch das Verarbeiten zu Kunstfasergemischen oder Seide-Kunstfaser-Geweben ist gebräuchlich.

Das Gewebe kann durch weitere Arbeitsschritte so gestaltet werden, dass es in seinen Eigenschaften anderen Stoffe, die traditionell aus Seidenfasern gestaltet werden, wie etwa Satin, Organza, Taft oder Chiffon ähnelt. Das jeweilige Verarbeitungsverfahren bestimmt die Stoffeigenschaften, allerdings ist allen eine ebenmäßige und glatte Oberfläche zu eigen.

Polyester als Material für Brautmode

Polyester wird sowohl in der normalen Bekleidungsindustrie, aber auch verstärkt im Sportmodenbereich, und hier besonders bei Funktionskleidung und Bademode verwendet. Im Brautmodenbereich zählt es gar zu dem am häufigsten verwendeten Material und wird als Kunstfasergemisch, aber auch als reines Polyestergewebe in Form von Satin, Chiffon, Taft, Satin oder sogar Spitze eingesetzt.
Das Gewebe kann sowohl für Oberflächen, wie für Innenfutter verwendet werden und überzeugt sowohl durch seine vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten als auch durch seine Unkompliziertheit:
Die glatten Oberflächen sind besonders knitterarm und unempfindlich gegenüber Licht und Reibung. Die Verarbeitung und Pflege des Gewebes ist einfach, da es formbeständig und Bügeln nicht notwendig ist.

Polyesterstoffe nehmen nur einen geringen Teil an Feuchtigkeit auf, wodurch ein schneller Trocknungseffekt erzielt wird und Kleidung aus dem Stoff selbst nach kurzfristiger Reinigung getragen werden kann.

Diese Eigenschaften machen Polyestergewebe zu einer preisgünstigen und attraktiven Alternative für ein Brautkleid, da sie in der Optik der von pflegeaufwendigeren Stoffen ähneln, aber unkomplizierter zu tragen und zu pflegen sind. Für Hochzeiten am Strand, an exotischen Orten oder im Urlaub sind Polyestergewebe also ideal.

Für Bräute, die auf der Suche nach einem farbstarken Kleid sind, ist das Material ebenfalls interessant, da es in nahezu jeder Farbnuance eingefärbt werden kann.Auch für Winterhochzeiten bietet sich der Stoff aufgrund seiner Dichte an, ohne allzu schwer zu wirken.