Organza als Material für das Brautkleid

Organza ist ein stark transparentes und glänzendes Gewebe, das traditionell aus Seidengarn hergestellt wird und Verwendung in der Produktion von Abend- und Festtagsgarderobe findet.Das Gewebe Organza

Organza wird aus leinwandbindig verwobenen Fasern hergestellt, meist aus Seidenfasern oder Seidenfasern ähnlichen Stoffen synthetischen Ursprungs, wie Seidenpolyester. Die Verwendung von Seidenpolyester bietet sich an, da ein Seidengewebe sehr schnell knittert und Herstellungsfehler, wie Fadenverschiebungen auf der glatten Oberfläche sofort zu sehen sind. Die Polyestervariation ist deutlich robuster und neigt nicht so stark zum Knittern. Der transparente Stoff ist glatt und von relativ fester Griffigkeit, da der Seidenleim auf der Faser belassen wird. Dadurch hat Organza einen dauerhaften Stand und wird gerne zum Aufbauschen von Kleidungsstücken genutzt.
Organza ist dünn und wird in verschiedenen Strukturen angeboten. Allen gemein ist eine fein schillernde, farblich changierende Oberfläche.

organza

Organza als Material für das Brautkleid
Organza ist ein neu entdecktes Material für die Herstellung von Brautmoden, hat sich aber wegen seiner besonderen Eigenschaften sehr schnell im Fachhandel verbreitet. Es wird ähnlich wie Chiffon eingesetzt, ist aber durch seinen steifen Stand und eleganten Glanz, und besonders durch seine größere Unempfindlichkeit oft die bessere Wahl.
Es eignet sich hervorragend für voluminöse, aufgebauschte Röcke, die aufgrund der Leichtigkeit des Materials trotzdem weder schwer wirken noch unangenehm zu tragen sind. Es ist ideal um eine A-Linienförmige Silhouette oder auch eine dramatische Variante des Duchesse-Schnittes zu erzielen und Kurven in Szene zu setzen. Dabei hält der Stoff die Form, ohne starr zu erscheinen oder die Braut in ihren natürlichen Bewegungsabläufen einzuschränken.
Vielmehr ergibt sich eine fließende, weiche Optik, die ideal zu einem schmeichelnden, femininen Look und einem romantischen Hochzeitskleid passt.
Auch für sanft schimmernde Ärmel, verspielte Rückenteile oder raffinierte Dekorationen auf dem Oberstoff wird das Material gerne eingesetzt. Die Transparenz des Stoffes erfordert entweder einen blickdichten Unterstoff, auf dem das Organzagewebe effektvoll glitzern kann, oder das kunstvolle Schichten oder Drapieren des Stoffes. Dadurch wandelt sich der durchscheinende, schillernde Farbeffekt zu einer strahlenden, ausdrucksstarken Farbe.
Organza ist also vielseitig einsetzbar und wirkt mit seiner fein strukturierten, glänzenden Oberfläche immer elegant und festlich und ist daher ideal für luxuriöse Brautkleider, die die Trägerin wie eine Märchenprinzessin erscheinen lassen.