Karten für Hochzeit

Gastgeschenke bei der Hochzeit – ein schöner Brauch

Gastgeschenke haben eine lange Tradition: Bereits zu Zeiten des Sonnenkönigs Ludwig XIV. war es üblich, fünf Mandeln in einer wertvollen Schachtel an die Gäste zu überreichen. Auch heute werden gezuckerte Mandeln noch häufig bei Hochzeiten verschenkt. Dazugekommen sind allerlei andere Kleinigkeiten, die Braut und Bräutigam als kleines Dankeschön bei der Feier überreichen.

Oft werden die Geschenke auch genutzt, um die Sitzordnung beim Essen zu kennzeichnen. Wir haben Tipps, was Sie bei der Wahl des passenden Gastgeschenkes beachten sollten.

Gastgeschenke – lieber Traditionell oder modern?

Dass es ausgerechnet Mandeln sind, die verschenkt werden, liegt an dem leicht bitteren Geschmack, den sie hinterlassen, der durch den Zuckermantel abgeschwächt wird. Das soll für das bittersüße Eheleben symbolisieren, mit seinen „Aufs“ und „Abs“. Fünf sind es, weil sie für Liebe, Gesundheit, Glück, Wohlstand und ein langes Leben stehen. Allerdings variieren diese Wünsche je nach Quelle und auch passende Gedichte dazu zählen manchmal noch Fruchtbarkeit oder Treue als Wunsch mit auf. Verpackt werden die Mandeln heute in kleine Beutelchen oder Gläser und dann mit einem Namen versehen – so können sie als Namensschilder dienen. Im Hochzeitsmagazin Miss Solution haben wir außerdem fünf passende Gedichte entdeckt.
Aber nicht jedem gefällt die Mandeltradition und so werden heute auch oftmals kleine Marmeladengläser, Blumen, Pralinen oder andere Süßigkeiten zur Hochzeit als Gastgeschenk verschenkt. Einige kreative Ideen haben wir im Blog der Kartenmacherei entdeckt: Lippenpflege für die Damen, Sirup in kleinen Fläschchen oder auch Holunderblüten-Senf werden da verschenkt. Viele der Ideen sind dabei selbstgemachte Produkte oder zumindest zum Teil selbst verpackt und dekoriert.



Obacht: Nicht mit der Anzahl verzetteln!

Natürlich zeigen selbstgemachte Geschenke, dass sie wirklich von Herzen kommen und das Brautpaar kann damit seine Dankbarkeit ausdrücken. Doch bei weit mehr als 50 Gästen bei einer Hochzeit kann das auch schnell in Stress ausarten. Durchgemachte Nächte, in denen dann hektisch alle Geschenke gebastelt werden, sind die Folge. Deshalb bei einer großen Gästezahl ruhig auf gekaufte Gastgeschenke zurückgreifen.
Relativ einfach und dennoch sehr schön ist es auch, Etiketten zu bedrucken und diese dann auf gekaufte Artikel aufkleben. Das geht etwa mit kleinen Sekt- oder Weinflaschen und Marmeladegläsern. Die Etiketten lassen sich dann ruckzuck aufkleben und das Geschenk wirkt dennoch edel.

Wann überreichen?

Dienen die Gastgeschenke nicht als Namenskarten auf den Tischen, so können die natürlich dennoch dort stehen und somit passiv übergeben werden. Oder aber das Brautpaar verabschiedet die Gäste, indem Sie die Geschenke überreichen. So findet das Fest ein gelungenes Ende.