Dupionseide als Material für das Brautkleid

Brautmoden
Schlagwörter:

Seidenfasern kommen ursprünglich aus China und werden aus den Kokons der Larve des Seidenspinners gewonnen. Die Eigenschaften dieser tierischen Naturfaser können je nach Herstellungsweise und verwendeten Kokons variieren.Die Dupionseide ist den Maulbeerseiden zuzuordnen. Diese werden aus Kokons hergestellt, in denen sich Seidenraupen verpuppt haben, die sich vornehmlich von Maulbeerblättern ernähren. Seidenstoffe sind von Natur aus weiß, glänzend und gelten als besonders elastische Naturmaterialien.

Dupion SeideDas Gewebe Dupionseide
Dupionseide ist eine besonders effektvolle Variante der Maulbeerseide. Der Begriff Dupion stammt von dem italienischen Wort duplicato, zu Deutsch: doppelt und beschreibt die Gewinnungsweise dieser Seidenart:
Traditionellerweise stammt das Garn aus sogenannten Doppel-Kokons, also Kokons in denen sich zwei Raupen zusammen verpuppt haben. Im Gegensatz zur Erstellung von normaler Seide, bei der mehrere, unversehrte Kokons gehaspelt werden und der entstehende, lange Faden zu einer glatten Textiloberfläche verarbeitet wird, wird bei der Produktion von Dupionseidenfäden gewartet, bis die Raupe aus dem Kokon geschlüpft ist und die darum gesponnenen Seidenfäden zerrissen wurden.

Die zerrissenen Fäden werden ineinander gewebt, wodurch sich die typische, unregelmäßige Oberfläche ergibt.
Dupionstoffe werden üblicherweise aus einer Kette aus Rohseide und im Schuss aus Dupionseide gefertigt. Dafür wird die Dupionseide im Schuss doppellagig mit einer kleinen Drehung verwebt. Für schwerere Stoffe kann auch ein vierlagiger Seidenfaden verwendet werden.

Die Dupionseide zählt neben Taft und Chiffon zu einer der beliebtesten Seidengewebearten und wird gern für die Herstellung von Abendgarderobe und Festtagskleidung, aber auch für Heimtextilien wie Kissenbezüge oder Vorhänge verwendet.

Dupionseide als Material für das Brautkleid

Dupionseide vereint neben seiner einzigartigen Optik auch die vielen Vorteile des natürlichen Seidenstoffes in sich: Durch die glatten Seidenfasern fühlt sich der Stoff sehr weich und kühl auf der Haut an und ist sehr hautverträglich. Frauen, die Probleme mit Kunstfasern haben, haben mit dem feinen Naturprodukt meist keine Schwierigkeiten und empfinden das Tragen des Stoffes, aufgrund seiner hohen Elastizität als sehr angenehm. Der Stoff fließt relativ knitterarm um den Körper herum und schmiegt sich wunderbar an.
Der Stoff ist leicht einzufärben und dadurch ist auch das Erstellen von farblich auf das Brautkleid abgestimmten Accessoires sehr einfach. Doch auch in dem natürlichen Cremeweiß ist Dupionseide ein echter Blickfang, der durch seine knötchenförmigen Fadenverdickungen und seinen zarten Glanz eine reizvolle Oberfläche bietet.
Die aufwendig gewonnen Seidenfasern wirken am besten ganz für sich in Form eines schlichten Brautkleides, etwa im Empire-Stil oder mit einer klassischen A-linienförmigen Silhouette und passen hervorragend zu Frauen, die es gern klassisch und stilvoll mögen.