Chiffon als Material für das Brautkleid

Chiffon ist ein hauchdünnes Gewebe, das aus Naturseide oder Kunstfasern gefertigt wird. Es hat eine feine, matte Oberfläche, die leicht unregelmäßig und zart gekräuselt wirkt.Es ähnelt Geweben wie dem Georgette-Stoff, ist aber noch empfindlicher und wird daher nicht mit weiteren Dekorationen wie Stickereien oder Spitze versehen, da die Oberfläche dafür zu fein ist.

Das Gewebe Chiffon
Der Stoff erhält seine unregelmäßige Struktur durch den Einsatz stark gedrehter Seiden- oder Kunstfaser-Kreppgarnen, die durch eine wechselnde Drehungsrichtung zu einer lockeren Leinwandbindung verwoben werden. Die dadurch entstehende, gekräuselte Oberfläche fasst sich beim vorsichtigen Reiben wie feiner Sand an. Das schleierartige Gewebe ist durchsichtig, federleicht und hebt sich besonders durch seine im Vergleich zum Gewicht sehr große Oberfläche hervor. Durch den hohen Luftwiderstand gleitet Chiffon bei Bewegung sehr sanft durch die Luft und fällt langsam und elegant zu Boden. Daher wird der Stoff gerne für Tanzkostüme verwendet. Aber auch als leichtes Material für feine Sommermode wie dünne Blusen, Schals und Kleider und natürlich in der Brautmode findet Chiffon Verwendung.

Kleid Chiffon

Chiffon als Material für das Brautkleid
Chiffon ist ein beliebtes Material für die Herstellung von Brautmode und wird, ähnlich wie Georgette gern als oberste Lage auf einem eleganten, dezenten Brautkleid verwendet. Der leicht unregelmäßig wirkende Stoff ist durch seine Luftigkeit sehr angenehm auf der Haut und ideal für ein Sommerbrautkleid. Weich und anschmiegsam ist der Tragekomfort von Chiffon besonders hoch. Allerdings ist die Anfälligkeit des Stoffes auch dementsprechend, und das Gewebe sollte immer besonders umsichtig behandelt werden, da es leicht beschädigt werden kann. Um diesen Faktor zu minimieren, wird in der Brautmode lieber zu Polyesterchiffon als zu dem klassischen Seidenchiffon gegriffen, da Polyesterchiffon etwas weniger anfällig ist und bedeutend weniger knittert.
Das feine Material wird häufig zur Gestaltung der Ärmel oder des Reifrockes genutzt, aber auch als abschließender Überzug auf einem blickdichten Untermaterial wie Satin oder Taft macht sich Chiffon sehr gut.

Der federleichte Stoff wirkt duftig, unaufgeregt und verträumt und umschmeichelt die Trägerin sanft. Fließende Stoffbahnen, die bei Bewegung langsam schwingen, verstärken den anmutigen und romantischen Eindruck. Aufgrund der Transparenz ist ein rein aus Chiffongewebe gefertigtes Kleid eher selten, da dazu viele Stofflagen übereinander gelegt werden müssen, um das Modell nicht durchscheinend zu belassen. Findet sich allerdings solch eine Rarität, gehört sie sicherlich zu den bezauberndsten und kunstvollsten Modellen, die sich finden lassen.