Die A-Linie ist eine der begehrtesten Schnitte bei Brautkleidern.

Hier ein paar Infos zum Brautkleid in A-Linie und Tipps, welche Frau es tragen kann und welche sich lieber für ein anderes Kleid entscheiden sollte.

Im Jahr 1955 erschuf Christian Dior die A-Linie in einer Kollektion. In den Jahren darauf waren die Kleider mit den weit ausgestellten Röcken und den engen Oberteilen aus kaum einem Kleiderschrank mehr wegzudenken, man erinnere sich nur mal an die Petticoat-Kleider, die damals von jeder Frau getragen wurden und auf die alle anderen Kleidungsstücke wie Jacken, Mäntel und Strumpfhosen ausgelegt waren.
Heutzutage wird die A-Linie häufig für Hochzeitskleider und Röcke verwendet.

Jede Frau fragt sich vor ihrer Hochzeit: wie soll mein Kleid aussehen? Manche haben davon vielleicht schon eine Vorstellung, doch dann sollte man beachten, dass das gewünschte Hochzeitskleid der jeweiligen Braut auch steht.

Schnitt Brautkleid

Beschreibung
Kleider in A-Linie sind dem Buchstaben nachempfunden. Die Kleider liegen am Oberkörper eng an, sind dann nach unten hin immer weiter ausgestellt. Die Länge spielt hierbei keine Rolle, Hochzeitskleider in A-Linie können bis zum Boden oder bis zum Knie reichen.
Die Rockweite kann ebenfalls stark variieren, „A-Linie“ bedeutet im Grunde nur, dass der Rock nicht gerade nach unten fällt, sondern mehr oder weniger ausgestellt ist.
Hochzeitskleider in A-Linie sind bei vielen Bräuten die erste Wahl, da sie die typischen Problemzonen gut kaschieren können.

Vorteile der A-Linie
Hochzeitskleider mit A-Linie sind besonders gut für die Frauen geeignet, die über breite Hüften, stämmige Beine oder einen zu größeren Po klagen. Diese Problemzonen werden bei einem Kleid mit A-Linie hervorragend kaschiert. Besonders hervorgehoben wird bei einem Kleid in A-Linie meist der Busen, der Bauch und die Taille, aufgrund dessen, dass das Oberteil eines solchen Kleides meist sehr eng anliegt. Hier kann jedoch auch der Nachteil eines Hochzeitskleides in A-Linie liegen.

Nachteile der A-Linie
Dadurch, dass die Kleider in A-Linie so eng am Oberkörper anliegen kann es sein, das hier Problemzonen wie ein kleines Bäuchlein oder Hüftspeck hervorgehoben werden, was bei einem Hochzeitskleid sicher nicht der Fall sein sollte. Auch im Bereich der Brust kann ein Kleid in A-Form nachteilig wirken, besonders bei schulterfreien Modellen. Hier kann es schnell passieren, dass Arme und Schultern viel zu dick wirken, weil der Rest des Kleides den Oberkörper viel schlanker erscheinen lässt.
Wichtig ist auch bei einem schulterfreien Kleid in A-Linie, dass es an der Brust weder zu eng noch zu weit sitzt, beides wirkt nicht besonders vorteilhaft.

Weitere Stilarten

Der Etuis Stil
Der Empire Stil
Die H-Linie
Der Meerjungfrauen Stil